Mehr Sicherheit für Ihre Gesundheit

Die Radiologische GemeinschaftsPraxis Göttingen bietet Ihnen ein breites Spektrum modernster bildgebender Diagnostik und Therapie. Zu unseren Leistungen zählen die Kernspintomographie (Magnetresonanztomographie), Computertomographie und Mammographie, das digitale Röntgen sowie die Sonographie (umgangssprachlich: Ultraschall), aber auch die CT-Schmerztherapie.

Neben der Diagnostik bei konkretem Krankheitsverdacht, die von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen wird, erbringen wir auch eine Vielzahl individueller Vorsorgeleistungen, mit deren Hilfe Sie sich ein genaues Bild über Ihren Gesundheitszustand machen, das Entstehen von Krankheiten verhindern oder diese frühzeitig erkennen und so die Heilungschancen erhöhen können. Auch darüber informieren wir Sie auf den folgenden Seiten.

Wählen Sie bitte über die Buttons unten die Leistungen, über welche Sie mehr erfahren möchten.

Diagnose

Therapie

Interventionelle Radiologie - CT-Schmerztherapie

Neben Diagnostik und Strahlentherapie kommt heute der interventionellen Radiologie eine immer größere Bedeutung zu. Denn unter Kontrolle bildgebender Verfahren können zahlreiche Erkrankungen minimal-invasiv, d.h. ohne offenen chirurgischen Eingriff behandelt werden.

In der Radiologischen GemeinschaftsPraxis Göttingen wird die Computertomographie zur modernen Behandlung von Rückenschmerzen eingesetzt.

Die Ursachen der „Volkskrankheit“ Rückenschmerz sind vielfältig: krankhafte Veränderungen der Bandscheibe, z.B. Vorfälle, zählen genauso dazu wie Verschleiß oder knöcherne, bindegewebige, entzündliche oder tumoröse Veränderungen. Auch Nabengewebe nach Bandscheibenoperationen kann Schmerzen verursachen.

Eine dauerhafte Verbesserung des Schmerzzustandes lässt sich häufig durch eine periradikuläre Therapie, kurz: PRT, erzielen. Dabei handelt es sich um eine ambulante medikamentöse Injektionsbehandlung, bei der ein entzündungshemmendes Mittel genau an die betroffene Nervenwurzel gespritzt wird. Durch exakte CT-Steuerung ist dies präziser als mit jeder anderen Methode möglich. Aufgrund der hohen lokalen Wirksamkeit kommt die periradikuläre Therapie mit einer vergleichsweise geringen Medikamentendosis aus. Dadurch ist sie besonders schonend für den übrigen Körper.

Vorsorge

Menü